HondaHolics Honda Cruise

Ein Stück weit gehören Honda-Ausfahrten zur Tradition von HondaHolics. Bereits vor 20 Jahren waren Honda-Konvois auf den Schweizer Alpenpässen anzutreffen. Das Ganze ist irgendwann etwas eingeschlafen, bis vor etwa 10 Jahren im HondaHolics-Forum wieder solche Ausfahrten organisiert wurden. Die letzte Tour fand 2018 im Kanton Schwyz statt und führte am Sihlsee vorbei über die Ibergeregg. Dann kam das Corona-Jahr 2020. Viele Treffen mussten abgesagt werden, so auch das traditionelle HondaHolics-BBQ. Damit die Honda-Community sich doch noch einmal treffen konnte, wurde im Herbst kurzfristig der SeasonendRide auf die Beine gestellt. Die Feedbacks waren durchwegs positiv, also warum die Ausfahrten nicht wieder fix ins HondaHolics-Programm aufnehmen?



Nach einem langen Winter versammelten sich letzten Sonntag über 30 HondaHolics mit 23 Hondas bei perfektem Wetter auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums im Kanton Solothurn. Natürlich nicht einfach für ein «Honda and Coffee» (wobei man über dieses Format sicher auch einmal nachdenken könnte), sondern um die japanischen Flitzer wieder einmal etwas durch die Kurven zu scheuchen. Der Blick durch die Reihen liess das Herz eines jeden Honda-Begeisterten höherschlagen. Von Honda Jazz bis NSX, von Oldschool zu Newschool, von Weiss bis Schwarz war eine grosse Auswahl von Honda-Modellen dabei. Für einmal waren nicht die Honda Civic Type R FK8 in der Überzahl, sondern S2000, sowie Civic und CRX aus den goldenen Neunzigern.



Dann fangen wir mal bei den 90ern an. Den dezent getunten roten Honda CRX ED9 kennt man vom HondaHolics-Kalender, wo er schon diverse Male drin war – im aktuellen Kalender sorgte er im März für gute Laune. Der Rex zeigt, dass er zu Unrecht im Schatten des grossen VTEC-Bruders steht, denn auch der «kleine» CRX mit dem Hubbel auf der Haube hat seine Vorzüge. Generell waren die CRX an diesem Sonntag eindeutig auf clean getrimmt.



Die zwei restaurierten Honda CRX VTEC EE8 wurden erst auf den zweiten Blick, und nur von Kennern, als die Raritäten wahrgenommen, die sie tatsächlich sind. Der schwarze EE8 mit Recaro-Halbschalen, Überrollbügel und Pre-Facelift EK9-Lenkrad wurde noch eher als getunte Variante erkannt. Der rote EE8 hingegen wirkte auf den ersten Blick mehr oder weniger original. Bei beiden Exemplaren wurden erst bei genauerem Hinsehen die Details sichtbar, welche diese Fahrzeuge so einzigartig machen. Seien es nun die USDM-Heckleuchten beim schwarzen oder das Momo-Lenkrad mit NSX-R Hupknopf beim roten CRX.



Natürlich musste sich auch der VTEC-Rex in Celestial Blau mit 280'000 Kilometer auf der Uhr nicht verstecken. Trotz der hohen Laufleistung wirkte das Coupé wie frisch aus dem Showroom. Dezent waren die Modifikationen auch da, aber der Stil mit den Mesh-Felgen mit goldenen Schrauben und dem Holzlenkrad ging in eine andere Richtung.



Nicht CRX aber auch aus dem besagten Jahrzehnt, dürfen wir natürlich den Honda Civic VTi der 5. Generation nicht vergessen. Wer den Build-Thread dieses EG6 verfolgt hat kennt zwar das Fahrzeug, dennoch ist wohl den wenigsten bewusst, dass der schwarze Hatchback lediglich 62'000 Kilometer gelaufen ist. Gut zu wissen, dass solch gut erhaltenen Exemplare in den richtigen Händen sind.



Eine Generation jünger, aber kein Stück weniger interessant war der rote Pre-Facelift Civic EK4 Hatch. Die Civic EK9-Lippen vorne und hinten in Kombination mit dem verstellbaren Seeker-Dachspoiler machten deutlich, dass dieses Modell vor allem als Facelift eindeutig zu wenig Beachtung erhält. Die weissen Rota-Felgen rundeten das Paket perfekt ab. Innen sorgen Recaro-Halbschalen und ein EK9-Lenkrat für sportliches Flair.



Natürlich dürfen wie die Honda-Ikone schlechthin nicht vergessen: Der Honda NSX. Es kommt selten vor, dass der Geist von Ayrton Senna in einem HondaHolics-Konvoi mitfährt, deshalb war es eine besondere Freude die Legende dabei zu haben. Der Honda-Supersportwagen, der damals die Konkurrenz von Ferrari und Porsche in die Schranken wies, war schon während er zwischen 1991 und 2002 gebaut wurde selten in der freien Wildbahn anzutreffen, heute ist der NSX eine echte Rarität. Die Linien wirken auch nach 30 Jahren noch modern. Das zeitlose Design und der kernige Sechszylindersound waren eindeutig eines der Highlights dieser Honda Cruise.



Und dann waren da noch die Accords. Nicht, dass es normalerweise keine Accords an Honda-Events geben würde, aber meistens beschränkt sich das auf einen einzelnen Type S der 7. Generation. Auch dieses Mal war ein CL9 dabei. Auch bei diesem Modell ist es kaum zu glauben, dass das Design schon fast 20 Jahre alt ist. Der Sedan kam schon ab Werk stimmig daher und braucht eigentlich ausser ein paar Felgen und etwas mehr Bodennähe kaum Modifikationen um heute noch optisch zu überzeugen.



Selten geworden ist der Honda Accord Type R auf Basis der letzten in Grossbritannien gebauten Accord-Generation. Den CH1 kann man auch als den «vergessenen Type R» bezeichnen, denn kaum jemand denkt heute noch an den ATR, wenn man nach Type R-Modellen fragt. Kein Wunder, nur 1980 Exemplare wurden zwischen 1998 und 2002 gebaut und der Accord Type R wurde ausschliesslich in Europa verkauft. Es ist also wohl nicht übertrieben, wenn man den Seltenheitswert des Accord Type R hervorhebt. Schön also, dass eines dieser Modelle an der Honda Cruise anzutreffen war.



Last but not least und ebenfalls selten, oder wohl sogar einmalig in der Schweiz, war der Dritte im Bunde: Ein US-Accord Coupé der 8. Generation. Während die europäischen Varianten dieser Baureihe in Nordamerika als Acura TSX fungierten, waren die US-Accords grösser und kamen bulliger daher. Auch unter der Haube wurde dicker aufgetragen als in Europa: Statt vier werkeln dort sechs in V-Form angeordnete Zylinder, die dann auch für den typischen V6-Sound sorgten. Beim Coupé an der Honda Cruise wurde diese Bulligkeit mit den grossen Rädern und der satten Tierferlegung noch unterstrichen. Honda! Wir wollen mehr Coupés in Europa!



Im Vergleich zu den verhältnismässig grossen Accords kann der Honda Jazz quasi als deren Antagonist bezeichnet werden. Nicht bullig, sondern kompakt und wendig ist hier das Thema. Während der Fit in Japan an Trackdays einen festen Platz einnimmt, gilt der baugleiche Jazz in Europa eher als Brot und Butter-Auto. Schade eigentlich, gerade die Dynamic-Variante mit dem spritzigen 1.5 Liter Saugmotor und 130 PS verkörpert viele der Tugenden, die Honda ausmachen. Als der erste CRX 1983 auf dem Markt kam, überzeuge er mit seiner kompakten Grösse, seinem geringen Gewicht und so mit einer Agilität, die für viel Fahrspass sorgten. All das trifft auch auf den Honda Jazz Dynamic zu, auch wenn das in einer Welt in der Sportlichkeit mit mindestens 300 PS definiert wird, selten erkannt wird. Der Besitzer des Jazz vom letzten Sonntag hat das jedoch sehr wohl erkannt und damit auch gut ins Feld gepasst. Ebenfalls schön zu sehen, dass Honda Farbe bekennen kann. Das «Sunset Orange» des kleinen Hatchbacks war so erfrischend anders, dass man sich mehr solche Farben auf unseren Strassen wünscht.



Kommen wir noch einmal zu den Civics und damit zur Turbo-Fraktion und den aktuellen Generationen. Auch die Civics mit dem kleinen Turbo-Motor sind mit 180 PS sicher nicht untermotorisiert. Die beiden FK7 am letzten Sontag waren vom Stil her recht unterschiedlich ausgerichtet. Auf der einen Seite der Civic in Obsidian Blue der ausser 19 Zoll OZ Leggera HLT und Tieferlegung mehr oder weniger stock dastand und auf der anderen Seite der rote Fünftürer mit Kriegsbemalung und GT-Streifen, der eher extrovertiert orientiert auftrat. Diese Linie nahm auch der rote CTR FK8 auf, der daneben stand. Kein Wunder, denn die beiden Besitzerinnen sind Freundinnen. Honda verbindet im Styling und im Leben. Der Umstand, dass die beiden roten Civics «Lady driven» waren, macht die Sache zusätzlich interessant. Die Zeiten in denen Frauen ausschliesslich Beifahrerinnen in der Honda-Szene waren, sind glücklicherweise vorbei.



Der zweite Honda Civic Type R FK8 – im Juli im HondaHolics-Kalender 2021 – schien schon alleine wegen dem grauen «Polished Metal Metallic» dezenter. Der dritte Turbo Type R war ein roter FK2R, der stark auf Performance optimiert war: KW Variante 3, Rays Felgen, Eventuri-Intake und Invidia Q300-Auspuffanlage mit Titan-Endrohren zeigten wo da die Prioritäten liegen.



Für Ausfahrten gebaut ist natürlich der Honda S2000. Einen anderen Zweck als die Strasse zu geniessen hat dieses Auto bekanntlich nicht, die Bezeichnung «Roadster» kommt schliesslich nicht von ungefähr. Ein bisschen hat man sich wie an einem kleinen S2k-Meet gefühlt, denn fast ein Drittel der anwesenden Hondas waren S2000. Dass der Roadster, der schon original so gut wie perfekt aussieht, so viele Facetten bereithält, ist echt unglaublich. Die drei Facelift- und vier Pre-Facelift-Modelle präsentierten eine breite Auswahl an Farben und Tuning-Variationen.



Die silberne und gelbe Kouki-Variante konnte man als seriennah bezeichnen, was für den Latte Macchiato-S2000 sicher nicht zutraf. Neben der extravaganten Farbe, kombiniert mit Carbon-Elementen, rundeten Advan RZ den S perfekt ab. Da wurde echt alles richtig gemacht.




Auch bei den Zenki-Modellen (sprich Pre-Facelift) ging die Palette von seriennah beim silbernen und schwarzen, über performanceoptimiert beim S2000 in Monte Carlo Blue mit den weissen Volk Racing TE37-Felgen, Tein-Fahrwerk und Bride-Interieur, bis zum J's Racing-Komplettumbau des «HondaHolics-Tourguides».



Dass man für tolle Strassen nicht zwingend in die Alpen fahren muss, sondern auch der Jura, die kleinere der beiden Schweizer Gebirgsketten, attraktive Routen bereithält, konnte an der Honda Cruise eindrücklich bestätigt werden. Von Egerkingen im Solothurner Mittalland ging direkt los durch die ersten Kurven ab in den Jura! Über die Santelhöchi ging es ins basellandschaftliche Langenbruck und von da über die Landstrasse Richtung Balsthal. Wer genau hingeschaut hat, konnte kurz vor der Ortseinfahrt die Ruine von Schloss Neu-Falkenstein, der Burg die hoch über Balsthal thront, erblicken. Weiter ging in den Naturpark Thal, wo sich der Honda-Konvoi bei Gänsbrunnen auf den Weg in den französischsprachigen Teil der Region machte.



Nachdem die Hondas sich bei Crémines im Berner Jura nach Nordosten orientierten wurden auch die Kurven wieder zahlreicher und kurz vor der Kantonsgrenze zu Jura tauchten sogar so etwas wie Serpentinen auf – okay, es waren einfach 180 Grad-Kurven, denn für Serpentinen müsste man tatsächlich Alpenpässe befahren. Dass hier Französisch gesprochen wird, konnte man an den Ortsschildern erahnen: Vermes, Courchapoix, Mervelier und dann schliesslich wieder zurück über den Scheltenpass in den Kanton Solothurn. Wer sich die Strecke vorstellt und an eine gut ausgebaute breite Landstrasse denkt, dem müssen wir sagen, dass es stellenweise doch eher eine Gokart-Bahn gewesen ist. Da auf diesen Strassen jedoch selten wirklich viel Verkehr herrscht, konnten die Honda-Cruiser die Strasse geniessen, es wurde höchstens ab und zu etwas eng.



Ein Pass ist kein Pass, also wurde dem Schelten auch noch gleich der Passwang angehängt, der auf der Passhöhe eine besondere Attraktion bereithielt: Einen kurzen Tunnel. Für Tesla-Fahrer mag so ein Tunnel unspektakulär sein, aber für jemanden der einen Honda fährt ist das ein Konzertsaal und natürlich konnte es die Truppe nicht lassen eine kleine VTEC-Symphonie zum Besten zu geben. Schliesslich ginge es weiter durch das Solothurner Schwarzbubenland wo in Büsserach beinahe ein Teil des Konvois verloren gegangen wäre. Glücklicherweise nur beinahe! Nachdem die verlorenen Schäfchen eingesammelt waren, war die Truppe schliesslich in Zwingen zum Boxenstopp wieder komplett.





Auch wenn man zusammen zwei Stunden durch zahlreiche Kurven gefetzt war, war es wiederum ein tolles Gefühl all die Hondas versammelt zu sehen. Civic, CRX, Jazz, Accord, NSX und S2000. Manch einer konnte sich kaum sattsehen.



Nachdem die Tanks gefüllt, der Getränkevorrat aufgefüllt und Benzingespräche abgeschlossen waren, wurde es Zeit für die letzte Etappe durch den Kanton Basel-Landschaft zurück über den Hauensteinpass, vorbei am für die legendären Motorradtreffen bekannte Restaurant Isebähnli. Zum Abschluss für der Konvoi durch Olten zurück zum Startpunkt der Honda Cruise. Dass beim anschliessenden verspäteten Mittagessen weiter über Gott und die Welt (und natürlich Honda) diskutiert wurde, versteht sich von selbst.



Man hört immer wieder, dass heute jeder nur für sich schaut und nicht an seinem Gegenüber interessiert sei. Zumindest in der Honda-Community trifft dies nicht zu. So schön es ist mit seinem Honda die Strasse zu geniessen, so schön ist es auch die Gemeinschaft zu erleben, das Interesse an seinen Mitstreitern und ihren Fahrzeugen zu teilen und sich gegenseitigen Respekt zu zeigen. Das ist es, was die HondaHolics da draussen ausmacht! Sollten bis dahin noch Zweifel bestanden haben, ob die Honda Cruise Teil der HondaHolics-Agenda werden sollte, so sind diese seit spätestens letztem Sonntag aus der Welt geräumt.


Weitere Bilder









































Fotos: Miish / HondaHolics

Kommentare 8


  • Herrliche Bilder und schöner Text. :thumbsup:


    Da kann man wirklich nur maximales Lob aussprechen. Gerne wieder.


    Thx @ Orca & Orga ;)

  • Danke für das organisieren,die tolle Ausfahrt und die super Bilder. Haben coole Leute kennen gelernt und sind gerne wieder mal mit dabei.

  • Uns hat es Spass gemacht, die Route zusammen zu stellen.

    Sicher war sie teilweise eng, aber uns hat aber der kaum vorhandene Verkehr inspiriert.

    Und dann die Überraschung, mit so vielen verschiedenen Modellen die ganze Ausfahrt zu befahren, war schon der Burner.

    Die nächste Tour ist bereits in Bearbeitung.......

  • Sehr schöne Bilder sind entstanden und es war ein tolles Erlebnis. Wir wären gerne wieder dabei und sind froh neue Leute kennen gelernt zu haben. Ihr habt das echt top organisiert und gut umgesetzt. Danke für die schöne Ausfahrt ;-) <rocker> <rocker> <rocker> :thumbsup: :thumbsup:

  • Super Ausfahrt, super Bilder noch besserer Text. <hurray>

    Ich freue mich auf das nächste Treffen / Ausfahrt.

    Danke an Alle die geholfen haben. :thumbsup:

    Von Jazz bis NSX, von original bis optimiert es waren alle willkommen und in Text und Bild gewürdigt. Find ich top <hurray>

  • Mega Beitrag mit sehr vielen tollen Bildern.

    Danke an diejenigen, die solche Ausfahrten möglich machen.

    Ich habe übrigens auf dem Heimweg noch einen Pass gemacht, den Klausenpass mit meinem ATR. 😅

    Ich konnte es nicht lassen 🤷‍♂️

  • Top Beitrag.

    Top Pics.

    Top Ausflug.

    grosses merci an alle, hat richtig Spass gemacht.

    <rocker> <hurray> <hurray> <hurray> <hurray> <rocker>

  • Tolle Serie : :)

    Mit so vielen tollen , verschiedenen- einzigartigen Fahrzeugen.

    Schön zu sehen was Hondaholics so organisiert. :thumbup: :thumbsup: