lachhaft

  • Notorischer Raser muss hinter Gitter

    MURI AG – Weil er wieder einmal viel zu schnell fuhr, verloren zwei Menschen ihr Leben. Für das Gericht war klar: Diesmal muss der Raser seine Strafe absitzen.
    Sechs Unfälle und zwei Ausweisentzüge hatten ihn nicht zur Vernunft bringen können. Immer noch drückte der 27-jährige Schweizer auf das Gaspedal, wann und wie er wollte. Bis zu jenem Abend im August 2003.


    Auf der Hauptstrasse zwischen Rottenschwil und Hermetschwil im Aargau geriet der Strassen-Rowdie in einer Linkskurve mit übersetzter Geschwindigkeit auf die entgegengesetzte Fahrbahn und stiess mit einem korrekt fahrenden Motorrad zusammen. Der Töffahrer und seine Begleiterin auf dem Sozius starben, der Unfallverursacher selbst wurde verletzt.


    Für das Gericht, das jetzt über den tragischen Fall urteilen musste, war klar: Diesmal konnte der Strafvollzug nicht nur bedingt gewährt werden. Es sprach den Angeklagten einstimmig der mehrfachen fahrlässigen Tötung schuldig. Der Raser wandert für zehn Monate hinter Gitter.


    Eine Lachhafte strafe <fire>
    Aber das zeigt wieviel ein Leben in der Schweiz wert ist.

    <baetsch>

  • Tja, traurige Sache sowas. Kann man echt nur den Kopf drüber schütteln <rudi>


    Ich hoffe nur, dass der zuoberst auf allen schwarzen Listen der Versicherungen steht und auch niiiiiiiiiiie wieder seinen Führerausweis bekommt und in Zukunft nur noch mit sowas fahren darf:


  • Naja, ist das aus dem Blick!? Tönt wieder typisch nach "Raser-Hetze".. logo, 2 Ausweisentzüge und 6 Unfälle (wobeis vielleicht 5 kleinere waren!? <mean>) sollten schon ein klarer Fall sein..


    Und das mit dem Motorrad ist sicher eine sehr traurige Sache.. aber ja, die GENAUEN Umstände kennt hier niemand..


    spyker, der solche Nachrichten mittlerweile mit Vorsicht "geniesst"..

  • abgesehen von den vorangegangen Geschichten...
    sind 5monate pro leben fair???

    <baetsch>

  • Naja, Unfall.. Fahrlässige Tötung triffts eben schon eher.. wenn mir mit 50 km/h ein Kind vors Auto rennt und es stirbt, ist es was anderes als wenn ich mit 130 durch ein Dorf fahre und dabei ein Kind stirbt..


    Unfall ist für mich, wenn mir was passiert das ich nicht verhindern konnte.. wenns mit 130 passiert, und es mit 50 nicht passiert wäre, ist es fahrlässige Tötung, weil man bei diesem Tempo davon ausgehen muss, dass man jemanden tötet, in einem Dorf..


    Aber ja, da man hier nichts Genaues weiss, äussere ich mich nicht mehr drüber.. in letzter Zeit gibts ja ständig solche Threads.. <confused>


    spyker

    • Offizieller Beitrag

    Das ist schon klar, bloss kann man aufgrund der in dem Zeitungsbericht erwähnten Tatsachen nicht beurteilen, ob die 10 Monate gerechtferigt sind.


    Ich will das ja nicht schönreden, es ist ganz klar eine schlimme Sache.


    Bloss kann und will ich mir von einem kurzen Zeitungsbericht aus dem Blick über soetwas kein Urteil bilden.


  • Seiner Meinung... es könnten 90kmh in der 80er Zone gewesen sein oder 150kmh... es war einfach überhöht auch wenn da jeder 90kmh fährt....

  • "übersetzte Geschwindigkeit" ... da kann man doch nur schätzen - aber jedenfalls kann man so was nicht wirklich werten. Es fehlen -wie so oft- nüchterne Fakten.


    These Threads Suck <thumbsdown>

  • grundsätzlich stimme ich zu wenn man sagt 90 ist auch überhöht, nur bleibt man mit ein bisschen zuviel auf der Seite der Strasse wo man auch soll. Ansonsten war man zu schnell egal was die tafel sagt.
    Gibt auch solche die im winter immer noch glauben jede kurve die in nem 80er liegt kann auch mit 80 gefahren werden.


    Anbei:
    Ein verkehrstechnisches Gutachten ergab, dass der PW-Lenker die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern erheblich überschritten hatte. Der PW habe sich zudem bei der Kollision in voller Breite auf der Gegenfahrbahn befunden.

    <baetsch>

    Einmal editiert, zuletzt von Swyt ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!