Honda Civic Type R Pässetour

Das Hondagang-Treffen in Oftringen war für einige Honda Civic Type R-Fahrer nicht das Ziel an diesem Sonntag Ende Juli, vielmehr das Basiscamp für eine Expedition in die Berge. Im Himalaya braucht man für ein solches Vorhaben Sherpas und tonnenweise Ausrüstung, in Schweizer Hondakreisen reicht ein Honda Civic Type R und ein Tank voller köstlichem 98er-Sprudel. Die Gruppe machte sich am frühen Vormittag auf in Richtung Alpen. In den ersten Type R, wie dem Integra DC2 oder Civic EK9, wäre der Weg über die Autobahn etwas mühsam gewesen, heute reist man in einem modernen Type R auch auf längeren Autobahnetappen vergleichsweise komfortabel.



Nach einer guten Stunde Anfahrt wurden schliesslich die letzten Details auf der Gotthard-Raststätte besprochen, dann hiess es: Feuer frei! Den Sustenpass anvisieren und Attacke! So war es geplant, leider musste man dann eher von einem Coitus interruptus sprechen. Wegen einer Baustelle wurde das Feld schon bald gestoppt und für eine gute Stunde stillgelegt. Pech für die Fahrer, gut für die Zuschauer, denn die rote Phase wurde für ein Fotoshooting genutzt.



Die Freude war dann umso grösser, als die Strecke endlich wieder freigegeben wurde. Also hoch auf den Susten! Von der Passhöhe auf über 2200 Meter über Meer ging es runter ins Haslital und über Innertkirchen südwärts, wo mit dem Grimsel der zweite Pass auf der Tagesordnung stand. Der erste Teil der Strecke entlang der Aare ist nicht sehr kurvenreich, dafür landschaftlich interessant. Irgendwann nach Guttannen kommen dann die ersten Kurven und bald auch schon die ersten Serpentinen.



Die fünf FK2R und der FK8 der neusten Type R-Generation konnten auf der Strecke ihre Stärken voll ausspielen. Dank Differentialsperre stellen auch enge Kurven keine Probleme dar und beim Herausbeschleunigen ist der Ladedruck schnell da. Honda beweist, dass es nicht zwingend einen Twin-Scroll Lader braucht um ein gutes Ansprechverhalten zu erreichen, hier kann der Civic Type R den VTEC-Trumpf ausspielen. Nach den ersten Kurven gab es am Räterichsbodensee entlang für die Fahrzeuge eine kurze Schonzeit, bevor es dann ab dem Grimsel Hospiz wieder richtig zur Sache ging. So gelangte der Type R-Konvoi schliesslich auf den Grimselpass und Piloten und Crew hatten sich das späte Mittagessen im Restaurant Alpenrösli mit Blick auf den Totensee redlich verdient.



Ursprünglich wäre zum Abschluss der Furkapass geplant gewesen. Wegen dem Zeitverlusts durch die unfreiwillige Pause am Vormittag, wurde der Weg über das Oberwallis für dieses Mal ausgelassen und die Route zurück über das Berner Oberland gewählt. Die Kurven machten auch in umgekehrter Reihenfolge Spass und Zeit für ein weiteres Fotoshooting hatte man auch noch. Zurück im Haslital führte die Heimreise über den Brünigpass in die Zentralschweiz. Bald darauf zerstreute sich die Gruppe langsam wieder in alle Himmelsrichtungen.



Wir vermuten, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein wird, dass von Civic Type R auf Schweizer Pässen berichtet wird. Gut möglich, dass die Truppe den Furka in naher Zukunft doch noch kassiert.


Weitere Bilder















Photos by S.P. Photography CH

Comments 1

  • Wau, wieder ein toll geschriebenen Bericht.