B18C6 Aufbau Projekt

  • Salü zusammen


    Da ich zu Hause noch einen Motorblock für den Integra habe der nur im Weg steht, kam ich jetzt auf die grandiose Idee, diesen aufzubauen.:P (Suche übrigens noch einen Zylinderkopf falls zufällig jemand noch einen hat:P)

    Ich würde gerne mal eure Meinung zu dem Setup hören und hätte noch einige Fragen offen.


    Mir ist sehr wohl bewusst das eine Aufladung von der Preis/Leistung her sinnvoller wäre. Da ich allerdings komplett hochdrehende Sauger angefressen bin (was der Grund war für den Kauf des ITR) kommt bei mir das nicht in Frage. <baetsch>



    Ziel:

    1.8L Hubraum beibehalten (nur etwas übermass:-D)

    Verdichtung 12.5:1

    9000-9500rpm

    220-230 Ps

    Standfest

    So weit wie möglich OEM Teile verwenden, da ich in diese das grösste Vertrauen habe<hurray>

    Budget: Na Ja, was halt so auf mich zukommt<rotaeye>

    Strassentauglich und ab und zu mal ein bisschen Rennstrecke8)


    Block:

    -Eingangsvermessung durch mich (für etwas habe ich ja Automech gelernt<rotaeye>)

    -Block honen lassen auf Übermass und leicht planen / Kurbelwelle zerlegen, reinigen und polieren

    -JE 12.5:1 Kolben

    -Pleuel original?<amkopfkratz> (Da hoffe ich schon das erste mal auf Erfahrungswerte von euch<hurray>)

    -ARP Stehbolzen

    -Blockguard einschrumpfen

    -ACL oder OEM Lagerschalen?<amkopfkratz>

    -Bearbeitete OEM Ölpumpe

    -Kurbelwelle, Pleuel zusammen mit Schwungrad feinstwuchten lassen (da spiele ich noch mit dem Gedanken die Kurbelwelle 4.5kg abdrehen zu lassen<devil> Habe gehört beim Rickli wäre das möglich.)

    -ATI Super Damper

    (Natürlich werden alle Dichtungen ersetzt, sowie die Anbauteile Wasserpumpe etc.)


    Kopf:

    -Ein- und Auslasskanäle Porten/Polieren

    -Buddy Club Stage IV Nockenwellen (Erfahrungen? Max. Drehzahl? Ventilfreigängigkeit bei den Kolben gewährleistet?)<amkopfkratz>

    -Ventile, Federn, Teller und Verstellbare Nockenwellenräder alles von Buddy Club (Hat da jemand Erfahrungen wie Wartungsintensiv die Titan Teller sind? Habe da schon gehört die müssen nach 20000km getauscht werden8|)<amkopfkratz>

    - Stössel revidieren (LMA`s durch die Zubehör Federn tauschen)

    -Ventilsitz nachschneiden und Ventile einschleifen

    (Ebenfalls alle Dichtungen ersetzten)


    Anbauteile:

    Ansaug:

    -K&N Filter (muss ja noch Strassentauglich sein<roflmao>)

    -Drosselklappe aufdrehen (Ich dachte so an +-66mm<amkopfkratz>)

    -Ansaugbrücke passend zu Kopf porten


    Sprit:

    Accord Type R Benzinpumpe (wenn ich eine finde<rotaeye>)

    RC 550cc Einspritzdüsen

    K-Tuned Druckregler


    Auspuff:

    JDM Krümmer (bereits vorhanden)

    200 Zellen Kat (bereits vorhanden)

    Invidia G200 (bereits vorhanden)


    Kühlung:

    -Grösserer Wasserkühler (Wahrscheindlich Mishimoto)

    -D1 Spec Ölkühler

    -Mishimoto Öl- Überlaufbehälter (Ich weiss gehört nicht zur Kühlung, passte aber sonst nirgends rein:P)


    Antrieb:

    Getriebe revidiert mit Synchrotec Teilen (diesen Winter)

    Stage 2 Kupplung von SPEC (bereits vorhanden)

    Leichtes Schwungrad von TCC (bereits vorhanden)


    Elektrik:

    Voll Programmierbares Steuergerät (Hersteller?)


    Und das ganze Abstimmen lassen auf 100 Oktan (frage mich nur noch bei wem?<amkopfkratz>)


    So ich hoffe ich habe auf die schnelle an alles gedacht und dass mir jemand all diese Fragen noch beantworten kann:)

    Bin gespannt auf eure Meinungen / Erfahrungen und Ergänzungen:rolleyes:

    (Fragen sind überall mit dem <amkopfkratz> markiert.)


    Gruß

    Bruno

  • Hi Bruno


    Ich finde es toll, dass es heute doch noch Leute gibt, die sich mit Saugertuning beschäftigen <rocker>


    Die geplanten Mods sehen gut aus, auch wenn ich gewisse Sachen anders machen würde. Wenn du einfach 220 bis 230PS möchtest, wirst du das schon mit einem einfacheren Umbau erreichen, es gibt sogar Fälle wo nur mit Bolt-Ons an der 220er-Marke gekratzt wurde.


    Ziel

    Du hast dein Ziel definiert. Damit du meine "Empfehlungen" einordnen kannst, will ich auch noch eine Art Ausgangslage formulieren.


    Leistung: +/- 250PS (Standfest)

    Redline: max. 9'200u/min


    Anpassungen/Empfehlungen

    Ich bin kein Motorenbauer, meine Aussagen basieren auf Research den ich über die Jahre gemacht habe.


    Block

    Verdichtung 12:1

    Für die Nockenwellen die du verwenden willst reicht 12:1 aus. Das bisschen Drehmoment das du wegen der etwas geringeren Verdichtung verlierst machen die damit geschaffenen Reserven wieder wett.


    Pleuel

    Da reicht original aus, du willst ja keine 2 Bar Ladedruck draufhauen und auch nicht bis über 10'000 drehen.


    Blockguard

    Ist nicht nötig und hat durch die Verschlechterung der Kühlleistung eher einen negativen Effekt. Wenn Colsed-Deck, dann mit MID-Sleeves und dann kannst du auch gleich auf 84mm gehen (und auch ein paar Scheine drauflegen).


    Lager

    Ganz klar OEM.


    Kurbelwelle

    Beim Erleichtern der Kurbelwelle scheiden sich die Geister. Rikli sagt ja, Roman Kaps sagt nein. Interessanter Fact ist dabei, dass die Kurbelwelle beim B18C6 schwerer ist als beim B18C4, was wohl mit den höheren Drehzahlen zu tun hat.


    Ich hatte vor Jahren einmal eine erleichterte Kurbelwelle in einem B18 drin. Das Ansprechverhalten war schon geil, aber teilweise auch etwas zu extrem: Wenn du gemütlich mit 50 durch eine Ortschaft gefahren bist konnte es passieren, dass eine Bodenwelle ausgereicht hat, damit ich das Gaspedal nur leicht berührt hatte und die Kiste hat bereits angefangen zu springen.


    Kopf


    Kopfbearbeitung

    Mit der Dremel Ein- und Auslass aufzuhübschen ist fast schon ein bisschen Oldschool. Ich würde hier auf eine professionelle CNC-Bearbeitung setzen.


    Ventiltrieb

    Buddy Club soll gut sein, ich würde aber wohl eher einen Spezialisten wie Ferrea wählen. Dass die Titanfedertellern nicht so lange haltbar sind wie OEM ist klar. Ich würde die wohl alls 20'000km kontrollieren, aber wenn du nicht permanent auf der Rennstrecke unterwegs bist, sollten die schon 50'000+ halten.


    LMA

    Klar die upgegradeten OEM.


    Ansaugbrücke

    Auch hier gibt es einige, die auf grössere Aftermarket-Brücken schwören, andere finden die OEM sei bereits sehr gut. Es kann schon sein, dass eine Edelbrock Performer X etwas besser ist, aber das kann man nicht genau sagen, da ja immer das Gesamtsetup ausschlaggebend ist. Vielleicht verschlimmbessert man ja das Ganze auch.


    Ich denke ich würde hier die OEM-Brücke bearbeiten lassen (nicht nur die Übergänge, sondern auch den Flow verbessern).


    Diverses


    Elektronik

    Ich würde ein Upgrade auf Einzelzündspulen empfehlen, damit der Motor präziser abgestimmt werden kann.


    Die Auswahl der ECU würde ich dem Tuner überlassen, da es wichtig ist, dass der welcher den Motor abstimmt Erfahrung mit der Software hat.


    Wer für eine Abstimmung empfohlen werden kann hängt auch etwas damit zusammen, wo genau du her bist (in deinem Profil finde ich dazu leider keine Angaben).


    Benzinpumpe

    Hier gibt es ja auch Aftermarket-Anbieter wie z.B. Walbro.


    Ich bin gespannt, was du draus machst. Halt uns auf dem Laufenden! <good>

  • Hallo,


    insgesamt ein tolles Vorhaben.


    Die wichtigste Kritik hat Orca bereits erwähnt.


    Benzinpumpe, Kühler und Ölauffangtank sind komplett unnötig, wie der block guard.


    KW erleichtern bringt Dir nichts, außer Kosten und potentiellen Stress, gepaart mit einer anstrengenderen Motorcharakteristik.


    Pleuel an die Kolben anpassen.


    Für die angestrebte Leistung würde ich am Ventiltrieb gar nicht so “ausrasten”.

    Da tun es gute Nockenwellen, und sonst OEM Teile. Außer du willst die Leistung komplett am topend und die dann statt über Erhöhung des Drehmomentes eher über die Erhöhung der Drehzahl?


    Hier sei aber gesagt, dass der zweite Weg immer der komplexere, aufwendigere und damit mit Abstand teurere ist.


    Als Kopf empfiehlt sich eventuell auch ein B18C4. (MB6/MC2)


    Der Kopf ist für die midrange und toprange leicht besser bei den Ladungswechseln, da andere Kanäle (leicht).


    Mein setup wäre demnach,

    Kolben mit möglichst hoher Verdichtung suchen.

    Dazu passend die Pleuel wählen (OEM Pleuel passen nicht automatisch auf alle Nachbaukolben ;) )

    Lager auf jeden Fall perfekt ausmessen und entsprechend Honda Vorgabe und später gewünschten Öl präzise auslegen und feinabstufen.


    “Upgrade” der Ölpumpe ergibt Sinn, da es die Verlustleistung verringert und Reserven schafft.


    Ölkühler um Gotteswillen so klein wie möglich, so groß wie nötig! Also mehr als 9 Reihen wirst du nie brauchen!


    Wasserkühler nicht anfassen. Das Seriensystem ist ausreichend groß und hat genug Reserven.


    98 Oktan Abstimmung sollte angestrebt werden, denn wenn du danach mal in “hot&high” ballern willst, kannst du zur Sicherheit dann 100 Oktan rein tanken und hast noch ein bissl Sicherheit.


    Benzinpumpe reicht die OEM locker aus. Würde mich nicht mal wundern, wenn die vom CH1 nicht die selben Spezifikationen hat. EG und ITR sind zum Beispiel alle gleich.

  • Wow ihr gebt euch ja richtig Mühe:thumbsup:

    Danke für die Ausführlichen Antworten



    250Ps8o kann ich mir fast nicht vorstellen... aber die nehme ich natürlich mit Handkuss<roflmao>

    Ich dachte so um die 230PS sei so das gesunde Maximum für den B18<amkopfkratz>

    Aber wenn da Standfest mehr geht, nehme ich das natürlich:-D


    Blockguard würde ich trotzdem gerne Verbauen, da es doch etwas die Schwingungen aus den Zylinderbuchsen nimmt. Vor allem mit der angestrebten Drehzahl.

    Der Motorbauer meines Vertrauens hat diese auch bei einem B16 für die Rennstrecke verbaut und meinte die Kühlleistung würde dadurch nicht beeinträchtigt. Ist halt die vieeeel kostengünstigere Variante im Gegensatz zu Sleevs<rotaeye>

    Überlege mir das mit dem Blockguard sicher noch einmal.<amkopfkratz>


    Kurbelwelle lasse ich so wie sie ist:-D Man muss sich ja immer noch etwas offen lassen, das man später noch optimieren könnte:-D


    Für den Fall das ich mich für andere Pleuel entscheide, was wäre ein guter Anbieter? Habe bis jetzt nur Eagel Pleuel bis 900PS gefunden. Sind allerdings nicht gerade für das Einsatzspektrum das ich anstrebe (mehr Drehzahl). Hätte gerne von Anfang an etwas sehr Drehzahlfestes, falls ich irgendwann mal auf die tolle Idee komme den Ventiltrieb komplett auf Ferrea umzubauen.<rotaeye>


    Den Kopf (wenn ich dann mal einen finde<grmpf>) schicke ich zu NG-Motorports. Nicht das komplette Ausrast-Setup mit Golfbalkänälen aber schon eine ordentliche Bearbeitung:-D

    Frage mich da nur noch was ein sinnvolles Mass für die Drosselklappe wäre<amkopfkratz>


    Ferrea sieht schon sehr interessant aus<love> Werde sicher die Ventile von ihnen bestellen. Der Rest sieht mir dann doch etwas zu extrem aus:whistling: VTEC Killer Nockenwellen mit den Kipphebeln macht so den Anschein als wäre das etwas, wen man um die 10000rpm fahren möchte:-D (vielleicht später, wer weiß<roflmao>)

    Alles andere, bis auf die Ventile, werde ich Buddy Club beibehalten. orca: Kennst du zufälligerweise eine gute Adresse um diese zu bestellen?;)

    Wen diese Ventilteller so anfällig sind, bleibt mir wohl nichts anderes übrig als diese jeden Winter zu kontrollieren;(


    Wegen der Ansaugbrücke habe ich mal bei NG nachgefragt ob sie mir diese auch direkt bearbeiten können:-D


    Einzelzünspulen wären auch sehr nice:P

    Ist mir aber etwas zu teuer/ auffällig:-D


    Die Benzinpumpe vom Accord hat etwa die doppelte Fördermenge wie die des ITR (Angabe ohne Gewähr:-D). Wäre natürlich eine saubere Lösung da es immer noch eine In-Tank Pumpe wäre (Stichwort Auffälligkeit:-D)

    Ansonsten müsste ich halt auf eine Art Catch-Tank umbauen<amkopfkratz>

    Würde schon lieber eine andere einbauen, da ich die originale nicht komplett ausquetschen will:-D


    Kühlung: "Hier bleibt alles so wie es ist!!" (vorerst:-D) Bis auf den Ölkühler, der muss schon rein.


    Bleibt nur noch die Frage des Abstimmens<amkopfkratz>

    Habe mein Profil jetzt angepasst:-D

    Komme aus dem Raum Aargau.

    Würde aber auch lange Wege in Kauf nehmen, wenn ich mir sicher sein kann das ich mit einem sauber Abgestimmten (und vor allem heilen Motor<rotaeye>) wieder nach Hause fahren kann.

    Ist immer noch meine grösste Angst, dass mir der Motor auf dem Prüfstand um die Ohren fliegt und der Tuner nur mit den Schultern zuckt und sagt: "Ups das war wohl etwas viel Zündung.":cursing::cursing:

    Ich persönlich tendiere stark zu dem Hondata S300:-D

    Wäre also gut wen es jemand ist, der sich damit auskennt.


    Werde das Projekt, wenn es dann mal losgeht, dementsprechend dokumentieren und bei Interesse auch hier im Forum veröffentlichen.;)

  • Blockguard würde ich trotzdem gerne Verbauen, da es doch etwas die Schwingungen aus den Zylinderbuchsen nimmt. ...

    Der Motorbauer meines Vertrauens hat diese auch bei einem B16 für die Rennstrecke verbaut und meinte die Kühlleistung würde dadurch nicht beeinträchtigt.

    Vorneweg: 9'000 bis 9'200 u/min sind jetzt nicht sooo extrem, das packt sogar ein Serienmotor. Die Zylinder und die Laufbuchsen sind massiv genug und der Kopf ist ja auch fest verschraubt, da musst du dir um die Schwingungen keine Sorgen machen. Ein Blockguard reduziert den Durchfluss um 25 bis 30%. Insgesamt erreichst du damit das Gegenteil von dem was du anstrebst, nämlich dass du die Reserven reduzierst, anstatt sie zu erhöhen.

    Für den Fall das ich mich für andere Pleuel entscheide, was wäre ein guter Anbieter? Habe bis jetzt nur Eagel Pleuel bis 900PS gefunden.

    Eagle, Scat, Skunk2... am bekanntesten sind wohl die Eagle. Hier würde ich aber nicht einfach drauflos kaufen, sondern vorgängig mit dem Motorenbauer abklären, was er empfiehlt. Es gibt viel Halbwissen im Internet, das nur auf Gelesenem und nicht auf Erfahrungen basiert. Da würde ich wie gesagt auf die Erfahrungen der Profis bauen.

    Alles andere, bis auf die Ventile, werde ich Buddy Club beibehalten.

    Also wenn, dann solltest du auch Ventilführungen, Federn und Teller von Ferrea verwenden.


    Adresse habe ich grad keine, die Händler bei denen ich ab und zu in den USA bestelle haben die nicht im Sortiment.

    Einzelzündspulen wären auch sehr nice.

    Ist mir aber etwas zu teuer/ auffällig.

    Was heisst teuer? Die Zündspulen selber sind ja OEM, die kannst du problemlos auch occasion kaufen. Das Kit selber kostet etwas um 500 USD.


    Auffällig ist relativ, es sieht ja einfach so aus, als ob die Abdeckung fehlen würde.

    Wäre natürlich eine saubere Lösung da es immer noch eine In-Tank Pumpe wäre (Stichwort Auffälligkeit )

    Das sind die von Walbro auch.


    Stichwort Abstimmen

    Matthias Viehrig von Neptune Germany hat gute Referenzen. Zudem stimmt er die Motoren bei R-Performance ab, das heisst du müsstest keine Weltreise auf dich nehmen, sondern könntest für die Abstimmung einfach an den Bodensee fahren.

  • Also mal als Referenz, OEM ITR Pumpen laufen in K-swaps bis 250PS. ;)

    Und bis du einen B-Motor an diese Leistung bringst, musst du deutlich mehr machen, als bei deinem Vorhaben.


    Wenn du am Ende mit 230 PS peak raus kommst musst du mehr als dankbar sein.


    Vibrationen der Zylinderbüchsen? Darf ich aus Interesse fragen, wer dein Motorbauer ist?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!